XelectriX Power

Energiezukunft: Stromspeicher-Spezialist aus OÖ angelt sich Investoren

Das Führungsteam des oberösterreichischen Energiespeicher-Unternehmens © Xelectrix Power
Das Führungsteam des oberösterreichischen Energiespeicher-Unternehmens © Xelectrix Power

Stromspeicher für Photovoltaik- und Windenergieanlagen, Baustellen und Fabriken, aber auch für zu Hause: Das oberösterreichische Unternehmen XelectriX Power setzt seit wenigen Jahren voll auf Stromspeicher für den stationären und mobilen Gebrauch in jeder Größenordnung. Nach mehrjähriger Forschung bietet das Unternehmen der Brüder Alexander und Dominik Hartl die „Power Box“ an. Der Stromspeicher erlaubt es dank modularer Bauweise, alles zwischen 20 kWh (Wallbox für zu Hause) bis 1000 kWh im großen Akku-Container zu speichern.

Heute können die Brüder Hartl verkünden, dass sich die Bemühungen der letzten Jahre bezahlt gemacht haben. Denn mit Lansdowne Investment Company Cyprus (LICC) und der Tansanit-Stiftung bekommt ihr Unternehmen zwei große Investoren, an Bord, die nunmehr 49 Prozent des Unternehmens halten. Die Investoren sind daran interessiert, europäische Innovationen und Technologien im Bereich erneuerbarer Energien zu fördern und haben sich deswegen fast die Hälfte der oberösterreichischen Firma gekauft.

Erneuerbare Energie: Die Zeit ist knapp, die Rahmenbedingungen streng

„Global Player am Energiesektor“

„Unsere neuen Partner und Aktionäre werden dem Unternehmen die notwendige finanzielle Unterstützung für die globalen Wachstumspläne bereitstellen“, so Dominik Hartl in einer Aussendung. Ihm, seinem Bruder und Cousin Christian Deutschbauer gehören gemeinsam die restlichen 51 Prozent der Firma mit Sitz in Mauthausen. Mit der Hilfe der neuen Investoren wolle man ein „Global Player am Energiesektor“ und ein „wesentlicher Bestandteil der Energiewende“ sein.

Über die Höhe des Investments gibt es derzeit keine näheren Informationen.

© Xelectrix Power
© Xelectrix Power

Durch den Ausbau von erneuerbaren Energien, dem ständig wachsenden Markt für Elektroautos und dem Bestreben immer mehr Firmen, ihren CO2-Ausstoss zu verringern, hat XelectriX Power gute Chancen, mehr Absatz für seine Stromspeicher zu bekommen. Das Unternehmen wird weiterhin unter der Leitung von Alexander Hartl (Entwicklung & Produktion) und Dominik Hartl (Vertrieb & Marketing) stehen und von Christoph Trentini, der die Rolle des Senior Financial Advisor übernehmen wird, unterstützt.

Aus der Schottergrube

XelectriX Power ist aus einem traditionsreichen Familienunternehmen hervorgegangen. 1935 gründete Franz Hartl Senior, der Großvater der Hartl-Brüder, ein Unternehmen für Schotterabbau. Dieses wurde später für den weltweit eingesetzten „Powercrusher“, eine mobile Brechanlage für den Schotterabbau, bekannt. „Powercrusher“ wurde samt Marke 2010 an die schwedische Atlas-Copco-Gruppe verkauft, die Hartl-Brüder fokussierten weiter mit der Hartl Engineering & Marketing GmbH auf die Entwicklung von Spezialbaumaschinen und Geräten für die Bauwirtschaft.

Aus dieser wiederum wurde die Hartl e-Power – die heutige XelectriX Power – ausgegründet, und zwar mit der Grundidee, Dieselgeneratoren auf Baustellen durch Stromspeicher ersetzen oder ergänzen zu können. Die deutsche Rokla GmbH kaufte sich 2019 die Hartl Engineering & Marketing GmbH, die Brüder und ihr Cousin fokussierten nunmehr komplett auf die neue Firma für die Stromspeicher.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen