Tech & Nature

Expo Dubai 2020

Wiener Startup Helioz schafft es unter die 25 globalen Best Practice Projekte

Alina Eglhofer & Gregor Riss von Helioz bei der Dubai Expo © Helioz
Alina Eglhofer & Gregor Riss von Helioz bei der Dubai Expo © Helioz

Unter dem Motto „Gedanken verbinden, Zukunft gestalten“ findet vom 1. Oktober bis Ende März 2022 in den Vereinigten Emiraten die Dubai Expo statt. Es ist die erste Weltausstellung im Arabischen Raum. Unter den thematischen Schwerpunkten Nachhaltigkeit, Mobilität und Chancen stellen Unternehmen und Startups hier ihre Lösungen vor. Aus Österreich zugegen ist in diesem Jahr das Wiener Social Enterprise Helioz, das ankündigte, aus mehr als 1.000 Einreichungen aus 141 Ländern für die Expo ausgewählt worden zu sein. Sie sind das einzige Startup aus Österreich. Das Team um Gründer Martin Wesian präsentiert während der Themenwoche „Urban and Rural Development“ seine Lösungen im Bereich der Wasseraufbereitung.

Wiener Startup sorgt in Entwicklungsländern für sauberes Trinkwasser

Wasseraufbereitung mit Solarenergie

Das 2010 gegründete Unternehmen befasst sich mit globalen Wasser- und Klimaprojekten und entwickelt neue Technologien zur Wasseraufbereitung. Ziel der Gründer ist, dass auch in ärmeren Gebieten alle Menschen Zugang zu sauberem Wasser haben und sich so Krankheiten durch verschmutztes Wasser verhindern lassen. Ein Kernprodukt von Helioz, das 2012 entstanden ist, ist der WADI.  Wasser wird dabei mittels Solarenergie (Sodis Methode) gereinigt und das solarbetriebene UV-Messgerät WADI zeigt den Benutzern an, wenn das Wasser trinkbar ist. Laut eigenen Angaben sorgt Helioz mit seiner Lösung für sauberes Trinkwasser tausender Familien in Indien, Afrika und Südostasien. So wurden im vergangenen Jahr demnach mehr als 121 Mio. Liter sauberes Wasser erzeugt und knapp 40.000 Tonnen CO2, sowie 1,7 Tonnen Feuerholz pro Haushalt eingespart.

TeamClimate: CO2-Ausgleichs-Startup wird inklusiver durch Umbenennung

Zweites Standbein CO2-Kompensation

Eine wichtige Finanzierungsquelle der Wasseraufbereitungsprojekte von Helioz sind CO2-Kompensierungsprojekte. Denn vor dem Gebrauch des WADIs haben die Menschen zumeist ihre Wasser mittels Feuerholz aufbereitet. Durch die Nutzung von Solarenergie kann CO2 eingespart und CO2-Zertifikate für den freien Markt generiert werden. Bereits in der Vergangenheit hat Helioz mehrere tausende CO2 Zertifikate für Unternehmen erstellt und  seit 2019 arbeiten sie mit der Organisation “myClimate”  zusammen. Die CO2-Zertifikate bietet Helioz eigenen Angaben zufolge Regierungen und Unternehmen an, um diese bei der Erreichung der Klimaneutralität zu unterstützen.

Auf der Dubai Expo hat das österreichische Social Enterprise nun die Möglichkeit, seine Wasseraufbereitungs -und Kompensationsprojekte einem internationalen Publikum vorzustellen. „Unternehmen und Regierungen müssen ihre Emissionen neu bewerten, reduzieren, kompensieren und ihre Verpflichtungen gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt wahrnehmen“, sagte Helioz-Gründer Martin Wesian in der Aussendung. „Wir hoffen auf der Weltausstellung in Dubai mit bis zu 25 Millionen erwarteten Besucher:innen, einen Anstoß dafür zu geben.“

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen