Verkehrsregeln

Wien: Gemalte Blumen sollen für ruhigere Wohnstraßen sorgen

Die Blumen der Langmaisgasse in Wien © Space and Place
Die Blumen der Langmaisgasse in Wien © Space and Place

Wohnstraßen sollen den Verkehr idealerweise so weit beruhigen, dass Bewohner ohne weiteres auch die Fahrbahn zum Gehen oder Spielen nutzen können. Die Praxis sieht in Wien aber anders aus, häufig wird – obwohl verboten – durch- und nicht nur zugefahren und das viel zu schnell. Die Initiative „Space and Place“ will das nun in einzelnen Straßen mit großflächig auf die Fahrbahn gemalten Blumen und anderen Zeichnungen ändern. Die Hoffnung: Durch die Gestaltung fällt Autofahrern rascher auf, dass hier andere Regeln gelten.

Bezirk zählt Durchfahrten

Die jüngste Aktion fand in der Langmaisgasse im 15. Wiener Bezirk statt, wie der „Kurier“ berichtet. 300 Kilogramm Farbe wurden dort von der MA 28 für Straßenbau auf Anstoß von „Space and Place“ auf die Fahrbahn gesprüht. Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal will auch das konkrete Ergebnis der Maßnahme überprüfen und hat deshalb vor der Bemalung Durchfahrten zählen lassen und wird das im Herbst wiederholen. Laut Kurier-Bericht hat der Bezirk die Kosten in der Höhe von 20.000 Euro übernommen, die vor allem für die notwendige Haftpflichtversicherung anfallen.

Nächste bunte Gasse im 6. Bezirk

Die gemalte Blumenstraße im 15. ist nicht die erste ihrer Art in Wien. Im 2., 4. und anderen Straßen des 15. Bezirks gibt es ebenfalls bereits bunte Fahrbahnen und demnächst soll eine Aktion im 6. Bezirk folgen.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen