Wie Microsoft als erster IT-Konzern "CO2-negativ" werden will

TechAndNature - 17 Jän 2020

Microsoft Manager Brad Smith, Chief Financial Officer Amy Hood und CEO Satya Nadella © Brian Smale

Microsoft hat als erster großer IT-Konzern eine umfassende Umweltinitiative präsentiert und sich bis 2030 das Ziel gesteckt, klima-neutral zu werden. Das bedeutet, dass das Unternehmen durch diverse Maßnahmen dafür sorgen will, dass der Atmosphäre mehr CO2 entzogen wird, als Microsoft produziert. Damit nicht genug, will sich das US-Unternehmen auch von Klimasünden der Vergangenheit befreien. CEO Satya Nadella kündigte an, dass bis 2050 soviel CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden soll, wie Microsoft seit der Gründung 1975 direkt oder durch Stromverbrauch produziert hat. Wieviel das genau ist, gab Microsoft nicht an – alleine 2020 rechnet der Konzern aber damit, etwa 16 Millionen Tonnen CO2 auszustoßen.

+++ Refurbed-Gründer: „Jeder ist für Klimaschutz, aber die wenigsten würden dafür 500 Euro im Jahr bezahlen“ +++

Eine Milliarde Dollar für neue Technologien

Microsoft steht allerdings vor einer Herausforderung: Es gebe noch keine geeigneten Verfahren, mit denen der Atmosphäre große Mengen CO2 entzogen werden können, meinte Nadella bei der Präsentation. Deshalb soll in ein Bündel an Maßnahmen und auch in Innovationen investiert werden. Dafür stellt Microsoft eine Milliarde Dollar zur Verfügung, die in den kommenden vier Jahren in diverse Maßnahmen von Wiederaufforstung von Wäldern über Bioenergie, CO2-Bindung im Boden und direkte Extraktion von CO2 aus der Luft fließen soll. Zu Beginn werden es eher naturbasierte Lösungen, wie das Pflanzen von Bäumen sein, aber ab etwa 2050 rechnet der Konzern damit, dass neue Technologien kommerziell verfügbar und rentabel sein könnten.

+++ So will Google Impact Startups aus Europa und Afrika fördern  +++

Bis 2025 wird Microsoft zudem komplett auf erneuerbare Energie umsteigen, bis 2030 soll die gesamte Fahrzeugflotte elektrisch sein. Damit das ganze Unternehmen mithilft, führt Microsoft intern eine Art CO2-Steuer ein. Jede Abteilung muss pro Tonne CO2 eine Abgabe von 15 Dollar leisten. Ab 2021 soll bei Zulieferern genau auf die CO2-Bilanz geachtet werden. „No one company can solve this macro challenge alone, but as a global technology company, we have a particular responsibility to do our part“, sagte Nadella bei der Präsentation.

Microsofts CO2-Ausstoß © Microsoft

Microsofts CO2-Ausstoß © Microsoft

>> Hier geht es zu allen Details des CO2-Plans von Microsoft

Hinter dem Text

TechAndNature

Tech & Nature ist eine Community- und News-Plattform, die sich der Verschränkung von Ökologie und Technologie widmet.

Auf diesen Events solltest du dabei sein:

Werde Teil unserer Community!

Wir versorgen dich mit handverlesenem Content, exklusiven Deals und Angeboten. Kein Spam. Versprochen.

Shares
Share This