Test

Urban E-Bikes: Das sind die besten Modelle am Markt

© ÖAMTC/Weissinger

Pop-Up-Radwege, Fahrradstraßen, Investitionspakete und Fördergelder: Fahrräder sind im Zuge von Corona- und Klimakrise wieder ganz oben in der Diskussion um eine nachhaltigere Mobilität angelangt. Auch immer mehr Städter haben diesen Sommer zu Elektrofahrrädern gegriffen, weil diese vermehrt als Alternative zu den Öffentlichen Verkehrsmitteln wahrgenommen werden, wo man engen Kontakt zu Fremden, die möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert sind, haben könnte.

Mit dem „Urban E-Bike“ hat sich am Markt mittlerweile sogar eine eigene Kategorie des E-Fahrrads für die Nutzung in der Stadt etabliert. Also kein Wunder, dass der Mobilitätsclub ÖAMTC diesen Sommer acht E-Bikes dieser Kategorie einem ausführlichen Test unterzogen hat. Das Ergebnis: „Vier der acht getesteten E-Bikes schneiden mit ‚gut‘ ab, drei schaffen ein ‚befriedigend‘, eines wurde mit ‚genügend‘ beurteilt“, heißt es seitens ÖAMTC-Techniker Dominik Darnhofer.

Die Ergebnisse im Überblick:

© ÖAMTC
© ÖAMTC

Jedes der vier mit „gut“ bewerten Fahrräder kann man laut ÖAMTC bedenkenlos kaufen – sofern man auch das nötige Kleingeld dafür hat. Denn preislich sind E-Fahrräder deutlich teurere als herkömmliche Drahtesel und kosten zwischen 1.000 und 3.000 Euro. Die Investition in ein starkes Schloss ist damit zusätzlich immer ratsam.

So profitieren österreichische Startups vom Trend zum E-Bike

Vor dem Kauf Einsatzgebiet überlegen

Worauf man beim Kauf unter anderem achten sollte, ist das Gewicht. Das Modell „Ampler Curt“ wiegt etwa nur 13,7 Kilogramm, das „Moustache Friday 28.1“ ist hingegen ist mit 19 Kilogramm deutlich schwerer. Auch gut zu wissen: Laut ÖAMTC wiegen herkömmliche E-Bikes in der Regel 26 bis 28 Kilogramm, bringen also deutlich mehr Kilo auf die Waage als ihrer urbanen Brüder.

Für den Kauf eines E-Bikes empfiehlt Darnhofer, einen Händler zu finden, der mehrere Marken und unterschiedliche Antriebskonzepte anbietet. Vorab sollte man sich schon überlegen, wie und wo das Rad eingesetzt wird. „Kurze oder lange Strecken, steiles oder ebenes Gelände, langsame oder sportliche Fahrten – es gibt E-Bikes für alle möglichen Anwendungsfälle“, sagt er.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen