Tech & Nature

Konkurrenz zu Tesla?

SunRoof: 4,5 Mio. Euro Investment für aus Solarzellen bestehende Dachziegel

Das schwedische Startup SunRoof macht aus zwei Bestandteilen eins. Statt auf einem Dach nachträglich Solarpanele zusätzlich zu ergänzen, sind diese bei dem Startup bereits in den Dachziegeln und Fassaden integriert. Das Prinzip scheint anzukommen. Nachdem sie im November 2020 mit dem Marktstart in Deutschland bereits das fünfte europäische Land erreichen, wurde aktuell ein weiterer Meilenstein bekannt. In einer aktuellen Finanzierungsrunde sicherte sich das Unternehmen 4,5 Millionen Euro. Addiert zu einer vorigen Runde steigen die Investments so auf 6,5 Millionen Euro, so SunRoof. Mit dem finanziellen Rückenwind wollen sie nun Teslas Position auf dem Solarenergie-Markt streitig machen, so das Startup.

Startup will größtes virtuelles Kraftwerk werden

2013 wurde das Startup in Schweden gegründet. Heute schmücken ihre Solarziegel in Schweden, Norwegen, Polen, der Schweiz und  Deutschland die Hausdächer. Die Solardächer bestehen dabei aus einem Drei-Schicht-System. So sorgt die erste Ebene für eine 100-prozentige Wasserdichtheit, die mittlere besteht aus einer Holzlattenkostruktuon und die obere Schicht ist dann die tatsächlich für die Energiegewinnung interessante. Zwischen zwei Glasplatten werden die Photovoltaik-Modulen eingefasst und können dann optisch als moderne Dachziegel angepasst werden. Laut SunRoof braucht es für einen kWp 5,4 Quadratmeter Dachfläche.

Mit der Idee eines Solarzellen gedeckten Daches ist das Startup nicht allein. Auch die deutschen Unternehmen SolteQ und autraq haben sich ähnlich spezialisiert. Bereits seit 2016 verteilt Tesla Energy außerdem seine sogenannten „Solar Roofs“ auf die Häuser. Das bisher aber nur in den USA und bei Mitarbeitern. Wie im letzten Jahr bekannt wurde, soll nun 2021 das Jahr des Marktstartes von Teslas Solar-Dächern in Europa werden.

Teslas „unsichtbares“ Solardach kommt nach Europa

In Europa will sich aber das schwedische Startup als Marktführer  durchsetzen und hat dafür im letzten Jahr die Software zur Energiedatenerfassung Redlogger erworben. Damit soll es den Nutzern möglich sein, überschüssige Energie zurück ins Netz, an andere Kunden und an Unternehmen zu verkaufen. Damit will SunRoof das größte und intelligenteste Netzwerk von vernetzten Solarhäusern der Welt werden, so die Ankündigung in einer Pressemeldung. Mit Autobidder hat Tesla Energy eine ganz ähnliche Handelsplattform. Im Gegensatz zu ihrem System, sei Teslas System jedoch als geschlossenes Ökosystem aufgebaut und würde nicht von externen Parnterschaften profitieren, so SunRoof.

Markteintritt auch in Pilotprojekten in den USA geplant

Mit der aktuellen Finanzierungsrunde will das schwedische Startup nun noch weiter wachsen und neue Zielmärkte erreichen. Laut den aktuellen Informationen ist unter anderem der Markteintritt in Italien, Spanien und der Heimat von Tesla Energy, den USA, mit Pilotprojekten geplant. Bis Ende des Jahres will das Unternehmen dafür mehr als 100 Mitarbeiter zusätzlich anstellen und strebt eine Bewertung von 100 Millionen Euro an. Das wäre ein rasante Entwicklung. Anfang 2020 verfügte das Startup über lediglich 10 Mitarbeiter, welche bis Ende 2020 auf 60 anwuchsen.

Angeführt wurde die aktuelle Investmentrunde von Inovo Venture Partners, mit Unterstützung von SMOK Ventures – 2 Millionen Euro davon kamen in Form von Wandelanleihen. Weitere Investoren sind LT Capital, EIT InnoEnergy, FD Growth Capital und KnowledgeHub.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen