Tech & Nature

Markenbildung

Stories for Good: Wiener Agentur launcht Creative Incubator für Impact Startups

Mit "Stories for Good" sollen junge Impact-Startups unterstützt werden ©We make Stories
Mit "Stories for Good" sollen junge Impact-Startups unterstützt werden ©We make Stories

In Österreich gibt es etwas Neues am Startup-Himmel. Genauer gesagt: Für die Welt der Impact Startups. Mit „Stories for Good“ ist der erste Creative Incubator für Impact Startups Österreichs kürzlich an den Start gegangen. So die stolze Ankündigung der Gründer:innen. Die Idee dahinter: frisch gegründeten Impact Startups bei der Eabeitung ihrer Kommunikation, ihrer Story unterstützen. In dem Creative Incubator sollen die klassischen Eigenschaften eines Inkubators, wie Workshops oder Coaching mit der Markenentwicklung verbunden werden, so die Iniator:innen. Denn auch die beste Geschichte hinter einem Produkt muss zunächst erzählt werden.

Impact Startups gesucht

Hinter Stories for Good steckt die Wiener Agentur „We make Stories“. Diese haben den eigenen Angaben nach den neuen Creative Incubator für Impact Startups gegründet, um so einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit zu leisten, so der CEO von We make Stories,  Thomas Niederdorfer: „Wollen wir die Welt langfristig positiv verändern, braucht es zwei Dinge: Erstens: Ideen und Innovationen die nachhaltigere, ökologischere und sozialer Alternativen zum Status Quo darstellen.Und zweitens: Narrative, die die breite Öffentlichkeit von diesen Alternativen überzeugen und die im besten Fall dazu führen, dass die Menschen ihr Verhalten ändern.“

Chi Impact Capital-CEO: „Das Momentum des Impact Investments ist definitiv da“

Dabei will die Agentur nun junge Unternehmen unterstützen. Bis zum Ende des Jahres können diese sich nun noch für eine Aufnahme an dem Programm bewerben. „Gemeinsam mit dem Advisory Board suchen wir die spannendsten Projekte aus und begleiten diese bis zum Launch mit maßgeschneiderten Modulen.“ In dem Advisory Board von Stories for Good sind dabei auch einige bekannte Gesichter der Szene mit dabei. So gehört unter anderem die Geschäftsführerin des Sozialunternehmens von Magdas und Magdas Hotel Gabriela Sonnleitner dazu, genau wie Hans-Jörg Hummer, der Gründer des Sozialunternehmens BioBalkan und Julia Weber von der ÖBB dazu.

Markenbildung als Herausforderung

Nicht selten gründen sich viele Jungunternehmen mit Impact-Fokus aus einem Bedarf heraus, mit der Prämisse das erkannte Problem zu lösen. Das Erzählen der eigenen Geschichte oder der eigenen Mission, fällt einigen jungen Gründer:innen dann allerdings eher schwer, so Niederdorfer. Für ihn ist die Unterstützung im Marketing daher ein wichtiger Baustein, damit die Impact-Startups ihre gesetzten Ziele erreichen: „Je mehr Menschen sich mit den wichtigen Themen unserer Zeit beschäftigen, desto eher werden wir damit erfolgreich sein. Das können Gründer:innen, Jurist:innen, Wissenschaftler:innen, Berater:innen und aber auch Menschen mit Marketingbackground sein. Und im Idealfall arbeiten diese Menschen gemeinsam an den besten Lösungen – damit aus starken Produkt-Ideen auch starke Marken werden.“

Burnout: Social Entrepreneurs besonders gefährdet

Der Creative Incubator für Impact Startups Stories for good steht dabei aber nun zunächst einmal ganz am Anfang. Ab nächstes Jahr ist die Premiere des Stories for Good-Programms geplant. Außerdem plant die Marketingagentur auch weitere Programme anzubieten, unteranderem für Mitarbeiter:innen, welche in Unternehmen für die Entwicklung von nachhaltigen Ideen zuständig sind. Aber die Marketingagentur will zukünftig nicht nur nachhaltige Ideen kommunizieren, sondern auch selber entwickeln: „Gemeinsam mit unseren Partnern und dem Board wollen wir selbst Lösungen und Innovationen erarbeiten“, so Niederdorfer. Somit sind die nächsten ehrgeizigen Ziele bereits gesetzt.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen