Tech & Nature

Energy Sharing

Startup eFriends lässt Nutzer Ökostrom an NGOs spenden

Die eFriends Watch zeigt die aktuelle Energiebilanz eines Haushalts in Echtzeit an © eFriends
Die eFriends Watch zeigt die aktuelle Energiebilanz eines Haushalts in Echtzeit an © eFriends

Das niederösterreichische Startup eFriends hat eine Technologie entwickelt, mit der Besitzer kleiner Ökostromkraftwerke Strom mit anderen Nutzern teilen können. Wer zum Beispiel eine Solaranlage am Dach hat, kann so überschüssigen Strom zum selbst bestimmten Preis an andere Community-Teilnehmer verkaufen. Seit Kurzem gibt es aber eine weitere Möglichkeit, diesen Strom über eFriends weiterzugeben – nämlich als Energie-Spende an Hilfsorganisationen.

„Mit Energy Sharing wird das Thema erneuerbare Energie für viele Menschen spannend und attraktiv. Sie beginnen sich damit auseinanderzusetzen und umzudenken. Sie erhalten mit unserer Technik ein Werkzeug um selbst zu entscheiden wem sie ihren überschüssigen Strom geben oder gar verschenken. Energie spenden statt Geld, auch damit kann man Gutes tun“, so eFriends-Gründer Matthias Katt.

Sterntalerhof, Therapie-WG, Jugend Eine Welt

Gespendet werden kann Strom an jene Hilfsorganisationen, die ebenfalls Nutzer von eFriends sind. Das sind derzeit zum Beispiel „Jugend Eine Welt“, der Sterntalerhof oder eine sozialtherapeutische Wohngemeinschaft für Kinder. „Die Möglichkeit, über eFriends Strom gespendet zu bekommen, ist großartig und eine wertvolle Hilfe, zumal wir unsere Arbeit am Kinderhospiz Sterntalerhof ausschließlich über private Unterstützungen finanzieren“, sagt Harald Jankovits vom Sterntalerhof über die neue Funktion.

eFriends: Investment für niederösterreichische Solarstrom-Community

eFriends-Strom-Community

eFriends ist ein Energieanbieter, über den Besitzer von Solaranlagen, Kleinwasserkraft oder kleinen Biomasseanlagen, überschüssigen Ökostrom an andere Teilnehmer der Community verkaufen können. Unabhängig vom Standort in Österreich funktioniert dieses Energy-Sharing laut dem Startup in Echtzeit. Kommuniziert wird dabei zwischen Anbieter und Kunde über eine App, über die auch der Strompreis vereinbart wird. Jeder Community-Teilnehmer erhält auch eine „Watch“, ein kleines Gerät aus Holz, das über Lichter die Energiebilanz des Haushalts visualisiert. Gibt es in der Community mal zu wenig Strom, zum Beispiel weil die Sonne zu wenig scheint, springt eFriends als klassischer Energielieferant ein und stellt Ökostrom aus Österreich zur Verfügung.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen