Tech & Nature

Sonnenenergie-Musterstadt

Solarstrom: Wien verdreifacht Förderungen für Photovotaik-Anlagen

Wiens Klimastadtrat vor einer PV-Anlage auf dem Dach einer Ganztagsvolksschule ©PID/Christian Fürthner
Wiens Klimastadtrat vor einer PV-Anlage auf dem Dach einer Ganztagsvolksschule ©PID/Christian Fürthner

Nachdem die Stadt Wien bereits im Dezember 2020 die Klimaschutzmilliarde für 2021 angekündigt hat, kündigt der Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky nun ein weiteres ehrgeiziges Ziel an. Die österreichische Landeshauptstadt soll eine Sonnenenergie-Musterstadt werden. Erreicht werden soll dieser Status mit der, nach Angaben des Klimastadtrats, größten Photovoltaik-Offensive der Geschichte. Bis zum Ende der jetzigen Regierungsperiode will Czernohorszky jedes Jahr so viele Photovoltaik-Anlagen errichten, wie in den letzten 15 Jahren zusammen.

Wien startet „Solaroffensive“ und will 25.000 neue Bäume pflanzen

Drei Millionen Förderung für Solarenergie-Anlagen

Seit 2015 sind in Österreich kaum Solarenergie- oder Windkraftanlagen dazu gekommen. Zu diesem Ergebnis kamen das Berliner Think Tank Agora Energiewende und das britische Think Tank Ember in ihrer europäischen Auswertung zu erneuerbaren Energien Anfang 2021. Zumindest in Wien möchte die Stadt den Trend nun in eine andere Richtung lenken. Dafür hat sie die Förderungssumme von Photovoltaik-Anlagen für 2021 von einer Million auf drei Millionen verdreifacht. Außerdem soll das Genehmigungsverfahren vereinfacht worden sein und eine neue Servicestelle zur Projektberatung für die Wiener wurde eröffnet. In den nächsten vier Jahren soll sich die Gesamtleistung von Wiens Solaranlagen durch diese Maßnahmen verfünffachen, von 50 auf 250 MWpeak, bis 2030 sind dann 800 MWpeak geplant.

2020: Erneuerbare Energien erstmals größte Energiequelle in Europa

Anlagenerrichtung auf öffentlichen Gebäuden

Um diese ehrgeizigen Ziel zu erreichen, müssen pro Jahr Solarenergie-Anlagen in der Größenordnung von 90-100 Fußballfeldern erbaut werden, der neuesten Aussendung des Klimastadtrates zufolge. Dafür sollen aber aus heutiger Sicht die Freiflächen Wiens nicht verringert werden. Vielmehr sollen Dächer, Fassaden, Betriebe und Schulen Standorte zur Solarenergie-Erzeugung werden. „Die Stadt Wien wird dabei als engagiertes Vorbild vorangehen und, wo immer es möglich ist, PV-Anlagen auf öffentlichen und stadtnahen Gebäuden und Flächen errichten“, so Czernohorszky. Außerdem sollen Solarenergie-Projekte, wie die Entwicklung von PV-Folien, fassadenintegrierte Photovoltaik oder auch die Beschattung durch Solarenergie-Anlagen auf Dächern kombiniert mit der entsprechenden Begrünung, durch die Stadt Wien verstärkt gefördert werden.

Solarstrom: Fassaden sind große Chance für den Photovoltaik-Ausbau

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen