Tech & Nature

Grüner Strom

CLEEN Energy: Serienfähiger Wasserstoffspeicher soll 2021 auf österreichischen Markt kommen

CLEEN Energy-CEO Lukas Scherzenlehner © CLEEN Energy
CLEEN Energy-CEO Lukas Scherzenlehner © CLEEN Energy

Österreich will bis 2030 den gesamten Stromverbrauch durch erneuerbare Energien abdecken können. Bisher ist die Speicherung von erneuerbaren Energien aber eine Herausforderung. Wird zuviel Energie an sonnenintensiven Zeiträumen produziert, droht ein Überschuss. Abhilfe können da Wasserstoffspeicher bringen. Diese werden künftig eine wichtige Ergänzung zu sauberem Strom wie Solarenergie oder Windkraft sein. In Wasserstoffspeichern wird überschüssige Energie mittels Elektrolyse in  Wasserstoff umgewandelt und gespeichert. Anschließend kann diese für die Stromerzeugung genutzt werden. Das Potenzial dieser Technologie hat nun unter anderem der niederösterreichische Solaranbieter CLEEN Energy erkannt. Im zweiten Halbjahr 2021 will das Unternemen ihren eigenen Aussagen nach Österreichs ersten serienfähigen Wasserstoffspeicher „CLEEN zeero“ auf den Markt bringen.Wasserstoffspeicher CLEEN zeero © CLEEN Energy

Wasserstoffspeicher CLEEN zeero © CLEEN Energy

Strom und Wärme durch Brennstoffzelle

Die Funktionsweise des Wasserstoffspeichers ist schnell erklärt: Strom aus erneuerbaren Energiequellen wird in dem Speicher mittels Wasser-Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt. Im Cleen zeero des niederösterreichischen Unternehmens wird dieser anschließend in speziellen Gasflaschen unter hohem Druck als Flüssiggas gespeichert. Wird der Strom dann wieder benötigt, wird der Wasserstoff durch den Einsatz einer Brennstoffzelle, in welcher der Wasserstoff mit vorhandenem Sauerstoff reagiert, wieder umgewandelt.

Aber nicht nur Strom wird so durch den Wasserstoffspeicher produziert. Wie Clean Energy angibt, entsteht sowohl bei der Elektrolyse als auch bei der erneuten Umwandlung des Wasserstoffes in der Brennstoffzelle Prozesswärme. Diese Wärme soll dann wiederum auch zum Heizen von Gebäuden verwendet werden können.

„Wir sind ein wesentlicher Facilitator für die Energiewende in Österreich. Wasserstoff-Speicher sind dabei eine ideale Ergänzung unsers Produktportfolios. Damit können wir unseren Kunden Nachhaltigkeitskonzepte für die Stromautonomie mit dem Megatrend Wasserstoff – made in Austria – anbieten“, sagt Cleen Energy-CEO Lukas Scherzenlehner.

Wasserstoff-Brennzellen aus Norwegen sollen Schifffahrt grüner machen

50.000 Euro für einen Cleen zeero

Der Cleen zeero-Speicher hat den Anbietern zufolge ein Speichervolumen ab 330 Kilowattstunden mit einem ungefähren Wirkungsgrad von 85 Prozent. Eine kleinere Variante sei in der Produktion nicht praktikabel, so Cleen Energy. Deswegen sei der Speicher nur für größere Gebäude geeignet. Privatverbraucher sollten ihn nur gebrauchen, wenn sie unabhängig vom Stromnetz sein wollen. Als vorläufigen Nettopreis für den Speicher mit dem niedrigsten Volumen hat CLEEN Energy 50.000 Euro genannt.

Als ideale „Blackout-Präsentation“ bezeichnet Cleen Energy seinen Wasserstoffspeicher. Durch eine integrierte Notstrom- oder Schwarzstartfähigkeit könne er in nur zehn Millisekunden im Falle eines Stromausfalles übernehmen – selbst ohne Netzversorgung.

Wasserstoffakku soll Solarenergie-Speicherung in Privathäusern ermöglichen

Ob sich der hauseigene Wasserstoffspeicher auch für den serienmäßigen Einsatz  bewährt, testet das Unternehmen nun. Erste Tests waren laut CLEEN Energy bereits erfolgreich. Daher wollen sie nun die ersten Speicher noch im zweiten Quartal 2021 an ihren eigenen Standorten installieren. Mit Beginn des zweiten Halbjahres 2021 soll der Speicher nach einer Endoptimierung dann in die Serienfertigung übergehen und somit für den breiten Markt zugänglich werden.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen