Tech & Nature

E-Commerce

Beeanco: Wiener Startup bietet nachhaltigen Onlinemarktplatz zum bewussten Shoppen

Die Gründer des Startups ©Beeanco
Die Gründer des Startups ©Beeanco

In Österreich gibt es einen Onlinemarktplatz eines jungen Wiener Startups. Der Name: Beeanco. Eine Mix aus dem englischen Wort für Biene und dem italienischen Wort für Weiß. Die beiden Komponenten wurden nicht ohne Grund gewählt – Auf dem Onlinemarktplatz werden nur Projekte gelistet, welche zumindest ein Nachhaltigkeitskriterium aufweisen. Daher sind die Biene, als Symbol für die Aufrechterhaltung des Kreislaufs der Natur, und die Farbe Weiß, als Symbol der Unschuld, die perfekten Namensgeber für einen nachhaltigen Onlinemarktplatz, so die die Gründer des gleichnamigen Startups.

Produkte müssen Nachhaltigkeitskriterien erfüllen

Im Mai 2019 wurde der Markplatz Beeanco von den fünf Gründern gelauncht. Inzwischen sind die Produkte von mehr als 200 Händlern gelistet, so das Startup. Zu den Verkaufsschlagern zählen nachhaltige Fashionprodukte und Lebensmittel mit einem Nachhaltigkeitsbezug. Um auf der Plattform gelistet zu werden, müssen die Händler angeben, welchen der Nachhaltigkeitskritieren des Startups ihr Produkt erfüllt und das auch nachweisen. Die Kriterien wurden, dem Startup zufolge, mit Rücksichtnahme auf die europäischen Sustainable Development Goals (SDGs) gewählt. Bevor das Produkt online geht, werden die Angaben dann seitens des Startups überprüft, so die Gründer von Beeanco. Dabei wurden Produkte auch schon abgelehnt: Wir haben bereits Kosmetikprodukte abgelehnt, welche wirklich schön aussahen, aber zu der Herstellung konnte uns die Händlerin nichts sagen“, so Lasse Schmidt-Bodenstein von Beeanco. Sind die Produkte einmal mit den genannten Nachhaltigkeitskriterien online, hat das  auch eine rechtliche Verbindlichkeit, so Schmidt-Bodenstein.

Markta: Digitaler Bauernshop will Österreichs erfolgreichster Onlinemarkt werden

Nachhaltige Dienstleistungen erkennen

Die kommenden Monate werden nun spannend für das Wiener Startup. Gleich drei neue Projekte setzen die Gründer gerade um. So wollen sie in Zukunft, neben den Produkten, ihren Kunden auch einen Überblick über nachhaltige Dienstleistungen anbieten. „Wir wollen zu einer allumfassenden Plattform für einen bewussteren Lebensstil werden“, so Schmidt-Bodenstein. Seit Kurzem sind auf dem Marktplatz nun bereits einige Versicherungen und Stromanbieter gelistet, welche die Nachhaltigkeitskriterien von Beeanco erfüllen.

Lieferung per Rad

Als zweiten Projekt wollen die Gründer des Startups zukünftig auch die Auslieferung der Produkte von dem Onlinemarktplatz anbieten. In einem ersten Schritt ist das nun in Wien möglich. Der Grund für diesen neuen Service beruht auf einem Problem, welches die Gründer in den letzten Jahren beobachtet haben: „Wir konnten in unseren Daten sehen, dass viele Kunden, sobald sie auf die Website mit den Versandkosten kommen, doch wieder abspringen und die Produkte dann wahrscheinlich woanders kaufen.“ Das wollen die Wiener jetzt verhindert. Statt hoher Versandpreise, bieten sie nun auch die Lieferung der Produkte an. Von einem Lager in Wien, werden die Produkte innerhalb der Stadt mit dem Fahrrad ausgeliefert, das teilweise sogar innerhalb eines Tages so das Startup. Auch in anderen Städte soll die Auslieferung in der Zukunft möglich sein.

Retraced: Deutsches Lieferkettenstartup holt sich eine Million Euro

Lieferkette transparent darstellen

Als drittes Projekt hat das Startup im Februar eine Crowdfunding-Kampange gestartet. Das Ziel: Die Lieferketten der gelisteten Produkte auf der Plattform interaktiv darzustellen. Dafür soll jetzt ein Tool entwickelt werden, mit welchem eine automatische Datensammlung- und Verarbeitung möglich ist, um diese dann anschließend visuell ansprechend darstellen zu können. Finanziert werden sollen das mit der Crowdfunding-Kampange. Bis zum 19.03.2021 ist diese noch angesetzt, 10.000 Euro sind das Ziel. Aber auch wenn dieser finanzielle Rückenwind nicht gegeben ist, plant das Startup bereits im Sommer 2021 bei den ersten Produkten den vollständigen Weg der Produkte anzeigen zu lassen: „Unser Ziel ist es, eine automatisierte Datenverarbeitung zu finanzieren. Ansonsten werden wir die Daten manuell sammeln und so trotzdem an der transparenten Darstellung der Lieferkette arbeiten“, so Schmidt-Bodenstein. Die komplette Darstellung der Wege der Produkte, von der Entstehung bis zur Auslieferung ist das Ziel.

International bekannt werden

Wie es mit dem Wiener nachhaltigen Onlinemarktplatz weitergehen wird, wird sich zeigen. Finanziert wird Beeanco durch einen Provisionsbeitrag  bei den Produktverkäufen, wie es bei den meisten Onlinemarktplätzen üblich ist.

Für die Zukunft wollen die Gründer nun eine größere Bekanntheit in dem kompletten DACH-Raum, also Österreich, Deutschland und der Schweiz erreichen und noch weitere Produkte listen. Außerdem arbeiten sie an ihrer Vision, als Plattform für einen bewussteren Lebensstil bekannt zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen