Tech & Nature

Investment

Next Gen: Startup sichert sich mit pflanzlichen Hühnerflügeln 10 Mio. Dollar

Das pflanzliche Hühnchen "TiNDLE" des Startups ©Next Gen
Das pflanzliche Hühnchen "TiNDLE" des Startups ©Next Gen

Er ist einer der Zukunftsmärkte und das Rennen um die Pole Position ist längst eröffnet. Nun reiht sich ein weiteres Food Startup in den Markt der pflanzlich basierten Fleischprodukte ein. Next Gen nennt sich das erst 2020 gegründete Startup mit Sitz in Singapur. Wenn auch der Name in der internationalen Startupwelt mit ähnlichen Variationen konkurriert, wollen die beiden Gründer mit ihren pflanzlich basierten Hühnerteilen eine führende Rolle einnehmen. Das erste Produkt des Startups soll nächsten Monat in den Restaurantküchen von Singapur eingeführt werden. Wie Tech Crunch berichtet, konnte das Startup sich bereits jetzt in einer ersten Seed-Runde 10 Millionen Dollar sichern.

Pflanzliche Hühnerflügel zum Kochen

Tindle wird das erste Produkt des Startup Next Gen heißen und soll eine  pflanzliche Alternative zu Hühnerflügeln darstellen. Soja, Weizen, Haferfasern, Kokusnusöl, Methylcellulose und eine Mischung aus pflanzlichen Fetten, wie Sonnenblumenöl, sollen das Produkt geschmacklich wie Huhn erscheinen lassen und auch in der Handhabung. So sollen die Tindle genauso gekocht werden können, wie die ursprünglichen Hühnerflügel.

Planted: Schweizer Startup bringt neue Fleischalternative nach Österreich

Zunächst nur in Restaurant erhältlich

Bis das allerdings jeder zuhause an seinem heimischen Herd ausprobieren kann, wird es voraussichtlich noch ein wenig dauern. Die Produkte werden zunächst nur in Restaurant in dem asiatischen Hotspot zu kosten sein. Diese Herangehensweise hat laut einem der Gründer des Startups, Andre Menezes, einen ganz besonderen Grund: „Der Grund, warum wir mit Köchen begonnen haben, ist, dass sie sehr schwer zu knacken sind, und wenn die Köche mit dem Produkt zufrieden sind, dann sind wir sehr sicher, dass es die Kunden auch sein werden.“ In Singapur, welches immer bekannter für seine Förderungen von synthetischem Fleisch wird, ist eine solche Herangehensweise möglich.

Ziel von Seed-Runde waren 7 Mio. Dollar

In der aktuellen Seedrunde haben Investoren wie Temasek, K3 Ventures, EDB New Ventures, NX-Food, FEBE Ventures und Blue Horizon investiert. Die so insgesamt 10 Millionen Dollar sind laut eigenen Aussagen von  Next Gen, die größte Seed-Runde, welche ein planzenbasiertes Food Startup bisher akquirieren konnte. Dabei beziehen sie sich auf Daten aus dem internationalen PitchBook. Geplantes Ziel waren zunächst nur 7 Millionen Dollar.

Mirai Foods: Schweizer Startup holt sich knapp 2 Mio. Euro für Laborfleischentwicklung

Marktexpansionen geplant

Für die nächsten zwei Jahre plant das Startup nun weitere Produkte auf den Markt zu bringen und nach Singapur auch die Märkte in China, den USA , Brasilien und Europa zu erreichen. Auch wollen sie dann ihre Produkte für die heimischen Küchen verfügbar machen.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen