Mühlviertler Unimarkt-Betreiber setzt auf Biomilch zum Selbst-Abfüllen

Oliver Janko - 11 Mrz 2020

© Couleur / Pixabay

Einweg oder Mehrweg, Glas oder Karton: Über Verpackungsarten für Milch wird in letzter Zeit verstärkt diskutiert. Dass Verpackungen theoretisch gar nicht sein müssen, zeigt der Mühlviertler Erhard Meindl. Er betreibt einen Unimarkt und verkauft dort Bio-Milch zum Selbst-Abfüllen – und setzt auf einige weitere nachhaltige Methoden.

Wie die Oberösterreichischen Nachrichten berichten, waren unnötige Verpackungen waren Erhard Meindl schon immer ein Dorn im Auge. Er hätte in den 90er-Jahren einen Milchautomaten gekauft, „um diesen direkt mit Milch vom Bauernhof“ aufzufüllen. Allerdings: Damals war das Thema Nachhaltigkeit in der Bevölkerung noch kaum verankert – und das Projekt scheiterte. Für die Milch aus dem Glasbehältnis hätte sich „niemand interessiert“, verriet Meindl den Kollegen.

+++Mehrweg statt Plastik: Pfand für Joghurtgläser und Milchflaschen kommt+++

Zeit nun reif

Heute sieht die Sache ganz anders aus. Weltweit hat es sich die Menschheit zur Aufgabe gemacht, weniger Müll zu produzieren. Das klappt oft schlecht, manchmal aber auch gut. Ein US-amerikanisches Startup beispielsweise arbeitet an nachfüllbaren Reinigungsmitteln und mit März startete die Mehrweg-Milchflasche in Österreich. In Deutschland wiederum führte eine kleine Stadt bereits eine Steuer auf Einweg-Plastik ein. Und auch Erhard Meindl hat seinen alten Milchautomaten wieder reaktiviert. Zwar sei es eine Herausforderungen gewesen, weil die Originalflaschen mittlerweile nicht mehr produziert werden, aber nach einem Monat Arbeit lief die Maschine wieder wunderbar.

Vom Bauern in die Mehrweg-Flasche

Die Milch für das Projekt kommt von einem benachbarten Biomilchbauern, passende Mehrwegflaschen bietet der Unimarkt-Betreiber selbst an. Kunden kaufen die Flasche also einmal und können ihre frische Milch dann direkt im Unimarkt nachfüllen. Jeder Kunde sei bei ihm selbst für seine Flasche verantwortlich, erklärt Meindl den OÖN. In den ersten drei Tagen habe er mehr als 120 Liter Biomilch über seinen Automaten verkauft. Und: Die Käufer würden sich über die tolle, frische Qualität freuen. Parallel dazu gibt es im Unimarkt von Erhard Meidl übrigens auch Waschmittel zum Nachfüllen und Mehrwegverpackungen für Fleisch.

+++Warum Meeres-Schildkröten Plastikmüll für Futter halten+++

Hinter dem Text

Oliver Janko

Oliver Janko ist erfahrener Tech-Redakteur, kommt ursprünglich aus dem Printbereich und arbeitet nun als Senior Editor bei Tech&Nature.

Auf diesen Events solltest du dabei sein:

Werde Teil unserer Community!

Wir versorgen dich mit handverlesenem Content, exklusiven Deals und Angeboten. Kein Spam. Versprochen.

Shares
Share This