Prototyp

Klarnas Postkasten für Online-Shopper kann auch recyceln

Der modulare Briefkasten der Zukunft als Prototyp ©FutureShoppingLab
Der modulare Briefkasten der Zukunft als Prototyp ©©FutureShoppingLab

Groß, klein, weiß, braun oder mit klassischen Posthorn oben – so optisch unterschiedlich Briefkästen auch sind, so gleich ist doch ihre Funktion. Sie sind das Bindeglied zwischen Privatperson und Außenwelt. Doch das Emailpostfach hat sie ihrer Bedeutung oftmals bereits abgelöst und inzwischen lagern im Briefkasten nur noch ungeliebte Rechnungen, Werbezeitschriften und anderes Altpapier. Aber auch die Zukunft des Briefkastens ist im Wandel. Der bekannte Zahlungs-und Shoppingservice Klarna hat nun im Rahmen des Forschungsprojektes “Klarna Future Shopping Lab” einen Prototyp für einen modularen Briefkasten entwickelt. Mit diesen soll der Briefkasten eine nachhaltige, praktische und E-Commerce angepasste Zukunft haben. 

„The Box“: Startup will mit smarter Versandbox Onlinehandel nachhaltiger machen

4 Module für Pakete, Recycling, 3D-Druck und Tauschhandel

Aus einer Kombination von insgesamt vier Modulen soll der Zukunftsbriefkasten bestehen. Zum einen wäre er der Dreh-und Angelpunkt für Lieferungen aus dem Onlinehandel. Modul eins ist daher groß genug Pakete aller Art aufzunehmen, aber auch als Retourstandort für den Rückversand zu dienen. Modul 2 ist als Recyling-Box geplant, in welcher wieder verwertbarer Abfall zerkleinert, zu einem hochdichten Block komprimiert und von Logistikdienstleistern, welche sowieso zum Anliefern kommen, wieder abgeholt werden. Mit Modul 3 würde der Zukunftsbriefkasten den Nutzern eine für die meisten bisher unbekannte Welt erschließen. Mittels einem Multimaterial-3D-Drucker können kleine Produkte, Ersatzteile oder 3D-Pläne gedruckt werden. So könnte die Anzahl der Lieferungen verringert werden und Reparaturen wären schneller möglich. Nach den Plänen der Erfinder, kann der 3D-Drucker auch als Gemeinschaftsbox fungieren und so von der Nachbarschaft genutzt werden. Den Gemeinschaftsgedanken unterstützt auch das Modul 4: Dieses ist eine Sharing-Box und könnte allen Nutzern als Tauschplattform dienen. 

 

Ideen für einen verbesserten Einkauf

Der modulare Briefkasten ist der Startschuss des “Klarna Future Shopping Lab”. Ziel des Forschungsprojektes ist es, das Einkaufserlebnis zu verbessern und mit Blick auf 2035, Zukunftsszenarien für alle Bereiche zu entwickeln, die am Einkauf beteiligt sind – vom Einzelhandel und der Stadtplanung bis hin zur Technologie und Logistik.

kaufregional.at: Regionaler Online-Marktpatz boomt im 2. Lockdown

Das erste Projekt der Initiative war nun die Gestaltung eines Prototypen des modularen Briefkastens. Der Director of Purchase Experience bei Klarna, Rasmus Fahlander dazu: „Die vom Klarna Future Shopping Lab entwickelten Prototypen sind nicht Teil unserer regulären Produktentwicklung bei Klarna, wo wir mit Partnerhändlern und Akteuren in der Logistik zusammenarbeiten. Es ist vielmehr eine Möglichkeit, zu inspirieren und Diskussionen anzuregen, wie die Zukunft des Einzelhandels aussehen könnte. Wir glauben, dass verschiedene Bereiche des Einkaufserlebnisses verbessert werden können und sich sowohl für Verbraucher und Einzelhändler, als auch für die Gesellschaft insgesamt Vorteile ergeben“. Entwickelt wurde der Zukunftsbriefkasten von Klarna Mitarbeitern und externen Experten wie der “The Business of Aspiration” Autorin Ana Andjelic und dem Direktor des Cities of Things Lab an der Universität Delft, Iskander Smit.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen