Naturschutz

Größtes Moor Österreichs für bedrohte Vögel freigelegt

Die stark gefährdete Bekassine ©BirdLife / Michael Dvorak
Die stark gefährdete Bekassine ©BirdLife / Michael Dvorak

Sie ist klein, unscheinbar und hat einen überdimensionalen Schnabel, – die Bekassine. Um sie zu entdecken braucht es Geduld, Fachwissen und ein wenig Glück. Doch das liegt nicht nur an den Eigenschaften des Vogels sondern an der stark dezimierten Anzahl der Tiere. Nur 30 – 60 Paare leben im Moment noch in Österreich. Mit der Schaffung eines neuen Naturschutzprojektes in dem Europaschutzgebiet Ibmer Moor versuchen nun das Land Oberösterreich, BirdLifeÖsterreich, Blühendes Österreich – REWE International Privatstiftung und der Leader-Region Oberinnviertel-Mattigtal eine neue Heimat für die Bekassine und andere bedrohte Arten zu kreieren. 

Aufwertung von 30 Hektar Moorfläche

Jährlich 15.000 Gäste besuchen jährlich Österreichs größtes Moor um die Natur zu genießen. Doch durch die zunehmende Anzahl von Sträuchern und Unterholz im Moor fällt es den Bekassinen und anderen Arten immer schwerer optimale Brutbedingungen zu finden. Jetzt fiel der erste Spatenstich für ein neues Naturschutzprojekt um dieser Entwicklung ein Ende zu setzen. Ziel ist die ökologische Aufwertung einer circa 30 Hektar großen Moorfläche. An insgesamt 15 Stellen sollen dafür Gehölze entnommen und die Flächen wieder an offene Moorwiesen zurückgeführt werden. Die dadurch entstehenden naturnahen Moorwiesen und Sümpfe geben der Bekassine aber auch dem ebenfalls hochgradig gefährdeten Großen Brachvogel und zahlreichen weiteren Lebewesen wieder den Lebensraum zurück, den sie brauchen. 

Wiener Donauinsel-Schafe gut für streng geschützte Insekten

Moore als Klimaretter 

Moore sind ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz. Sie sind einer der wichtigsten Kohlenstoffspeicher. Nach Aussagen des Geschäftsführers von Blühendes Österreich Ronald Würflinger speichern Moore doppelt so viel Kohlenstoff ab wie alle Wälder der Welt. In Österreich kommt dieses wichtige Biotop nach jahrhundertelangen Entwässerung kaum mehr vor. Nur 0,3% der Landesfläche wird von Mooren bedeckt. Mit circa 2000 Hektar ist das Ibmer Moor der größte zusammenhängende Moorkomplex Österreichs und ein europaweit einzigartiger Lebensraum für mehrere stark gefährdete Vogelarten. 

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen