Logistik

Förderung: Wiener Unternehmen kaufen 170 neue E-Lastenräder

Ein Lastenrad im ersten Bezirk in Wien © Unsplash
Ein Lastenrad im ersten Bezirk in Wien © Unsplash

Die Wiener Förderung für E-Lastenräder als Firmenfahrzeuge wird gut angenommen. 160 Unternehmen haben einen Antrag gestellt und damit sind nun 170 neue E-Lastenräder dienstlich in Wien unterwegs. Für fast alle dieser Unternehmen war es das erste E-Lastenrad und die meisten schätzen vor allem die einfache Parkplatzsuche, heißt es seitens der Stadt Wien.

Lastenrad statt Kleintransporter

Meistens handelt es sich bei den Firmen mit E-Lastenrad um Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern. „Ich habe einen Tischler getroffen, der sich mithilfe unserer Förderung ein elektrisches Lastenfahrrad für den Transport seines Werkzeuges angeschafft hat. Genau diese Betriebe, die jetzt auf E- Transportfahrräder anstelle von Kleintransportern setzen, sind Pioniere für mehr klimafreundliche Logistik“, so Verkehrsstadträtin und Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Die Grünen). Laut Erhebung der zuständigen Förderstelle, Urban Innovation Vienna, haben vor allem Händler und Gastronomen geförderte E-Lastenräder gekauft.

Citybike-Aus: Hebein will, dass Wiener Linien einspringen

Bis zu 4.000 Euro Förderung

Seit Anfang Februar stehen für die E-Transportfahrrad-Förderung der Stadt Wien 800.000 Euro aus dem Ökostromfonds bereit. Je nach Art des Lastenrades ist eine Förderung von bis zu 50 Prozent der Kosten und maximal 4.000 Euro möglich. Wer zu den ersten drei Antragstellern aus einem Bezirk zählt oder gleichzeitig den Verkauf eines Firmenwagens mit Verbrennungsmotor nachweisen kann, erhält einen zusätzlichen Bonus von jeweils 500 Euro. Anträge können noch bis zum Ausschöpfen des Fördertopfes oder bis Ende des nächsten Jahres gestellt werden. Alle Infos zur Förderung gibt es hier.

Wien: Lastenräder werden dank Förderung um bis zu 1.000 Euro billiger

 

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen