Tech & Nature

Wissenschaft

„Flüssige Fenster“ helfen beim Energiesparen

© unsplash/ agustin-fernandez

Auf dem Weg zur Klimaneutralität, ist die Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden ein wichtiger Baustein. Insbesondere die Fenster haben eine tragende Rolle bei der Wärmedämmung von Gebäuden. Gerade bei alten Fenstern entweicht viel Wärme nach außen, was im Winter durch kalte Luftzüge spürbar ist. Ein Team von Wissenschaftlern der Nanyang Technological University Singapore (NTU)  hat nun  “flüssige Fenster” entwickelt. Dieses Fenster wirken sich in zweierlei Richtung positiv auf das Raumklima aus. So wird das Fenster undurchsichtig, wenn es Hitze ausgesetzt wird und blockiert so Sonnenlicht. Bei sinkenden Temperaturen werden die Fenster wieder klar. 

Das Fenster vor und nach Sonneneinstrahlung ©NTU Singapore

 

30% energieeffizienter als gängige Energiesparfenster

 Der Aufbau der Fenster ist nicht neu. Moderne, energiesparende, schalldämmende Doppelglasfenster bestehen aus zwei Glasscheiben, welche durch einen Luftspalt getrennt sind. Bei den “Flüssigen Fenstern” wird anstatt der Luft, eine Flüssigkeit auf Hydrogelbasis eingefüllt. Die Konfiguration der Flüssigkeit ist temperaturabhängig. So kann sie in undurchsichtigen Zustand im Sommer die Temperaturen niedrig halten und im Winter wiederum Lichteinfall nutzen. Nach Angaben der NTU Singapore haben Simulationen ergeben, dass ihre Fenster um 30% energieeffizienter sind als gängige energiesparende Fenster mit entsprechenden Beschichtungen. Auch sollen die flüssigen Fenster in der Herstellung preiswerter sein. 

Forscher entwickeln Wandfarbe, die Gebäude kühlt

Gespeicherte Wärme wird nachts wieder abgegeben

Die Fenster wurden bereits in der Praxis getestet. Ein  Test in Singapur ergab, dass die „flüssigen Fenster“ während der Mittagszeit eine deutlich niedrigere Temperatur (50°C) hatten als ein normales Glasfenster (84°C). Ein weiterer Test in Peking ergab, dass der Energieverbrauch in einem Raum mit den “flüssigen Fenstern” bei Aufrechterhaltung der gleicher Raumtemperatur um 11% niedriger war, als bei Fenstern mit normalen Fenstern.

Durch die hohe Wärmespeicherkapazität der Fenster, wird eine große Menge an Wärmeenergie gespeichert, abgekühlt und nachts wieder angegeben. Daher eignen sich die Fenster nach Meinung der Forscher vor allen Dingen für Bürokomplexe. In Bürogebäuden die vor allen Dingen am Tag besetzt sind, ist somit allein durch die Fenster schon ein Kühlungseffekt ohne Energieaufwand zu bemerken.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen