Tech & Nature

Alternative

ElephantSkin: Nachhaltiger antiviraler Handschuh im Einsatz bei den Salzburger Festspielen

ElephantSkin im Einsatz im Hotel Sacher. © Susta
ElephantSkin im Einsatz im Hotel Sacher. © Susta

Handschuhe, behandelt mit einer antiviralen und antibakteriellen Technologie, die die Übertragung von Viren reduzieren soll – das ist die Idee hinter „ElephantSkin„. Erfunden haben die Handschuhe Ingomar Lang und Raphael Reifeltshammer aus Salzburg Anfang des Jahres – auch als Reaktion auf die Coronakrise. Die Idee scheint sich durchzusetzen: Die „nachhaltige Alternative zu Kunststoff-Einweghandschuhen“ wird unter anderem im Hotel Sacher und bei den Salzburger Festspielen verwendet.

Weg vom Plastikhandschuh

Für Personal im Kontakt zum Gast suche vor allem Hotellerie, Gastronomie und  Eventveranstalter nach Lösungen, um Hygiene und Sicherheit zu bieten, heißt es vom Startup. Es trete dabei derzeit allerdings vermehrt der Einweghandschuhs aus Plastik, Latex oder Nitril an den Tisch. Neben „fragwürdiger optischer  Erscheinung beim Gast“ und Hautirritationen beim Personal hinterlasse der Einweghandschuh auch  einen „beträchtlichen“ Müllberg. „ElephantSkin“ soll das Problem lösen.

Raphael Reifeltshammer, Geschäftsführer der Marke ElephantSkin: „‚Besser ohne Gummi‘  war der Titel des Zeitungsartikels, der uns zu Beginn der Pandemie den Impuls gegeben hat, darüber  nachzudenken, wie eine nachhaltige Alternative zum Plastikhandschuh aussehen könnte. Mit einer  innovativen Behandlung von Bio-Baumwolle, welche ihren hohen antiviralen und antibakteriellen Wirkungsgrad über 30 Waschgänge behält, haben wir eine wiederverwendbare, angenehm zu tragende und elegante Lösung entwickelt. Handschuhe für die Sacher Hotels oder für die  Sonderedition der Salzburger Festspiele 2021 schneidern zu dürfen freut uns sehr – jeder Träger spart  über den Lebenszyklus des Handschuhs 180 Paar Einweg-Handschuhe oder umgerechnet 2,6 kg  Plastik.“

Regenbogenprotest: Wiener Startup verschenkt über 2.000 FFP2-Regenbogenmasken in München

Antiviraler Wirkstoff

Vergleichbar mit einer  Imprägnierung sind ElephantSkin-Handschuhe mit einem Wirkstoff behandelt, der Viren und Bakterien auf der Oberfläche des Handschuhs effizient abbauen soll. „Unsere ElephanSkin-Handschuhe sind ein Produkt für alle Käufergruppen quer durch die Gesellschaft. Wie Seife und Pflaster“, erklärte Reifeltshammer bereits Anfang des Jahres im Gespräch mit Trending Topics.  In Österreich sind die Handschuhe unter anderem bei der Drogerie Müller, bei Bipa, Unimarkt und MPreis erhältlich. Außerdem gibt es einen eigenen Onlineshop und auch über Amazon wird verkauft. Und, mittlerweile, hat ElephantSkin auch einige Geschäftskunden. Daniel Fleischhacker, Head of Experience im Hotel Sacher Salzburg: „Neben den bewährten  Maßnahmen sind Handschuhe für unser Personal einfach umzusetzen und ein wichtiges Signal an  unsere Gäste: Wir tun alles um sicheres Service zu bieten. Weil wir mit Plastikverbrauch und Optik von  Einweg-Handschuhen sehr unzufrieden waren, sind wir froh das nachhaltige Konzept der ElephantSkin  Handschuhe entdeckt zu haben.“ 

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen