Essen & Trinken

Das deutsche Startup Infarm baut Gemüse direkt im Supermarkt an

Das deutsche Startup Infarm baut Gemüse und Kräuter in "Brutschränken" an © diephotodesigner.de
Das deutsche Startup Infarm baut Gemüse und Kräuter in "Brutschränken" an © diephotodesigner.de

Die Versorgung wachsender Städte mit frischem Gemüse und Obst ist eine der großen Herausforderungen der Lebensmittelbranche und damit auch ein beliebtes Spielfeld für innovative Startups. Vertikal Farming lautet eine Antwort und immer öfter werden Fassaden, Dächer oder spezielles Interieur als Anbaufläche genutzt. Das deutsche Startup Infarm stellt die Felder für Salat und Kräuter überhaupt direkt in den Supermarkt.

Die „Cloud“ wacht über die Setzlinge

Die Pflanzen wachsen in gläsernen „Brutkästen“ in denen für sie optimale Bedingungen herrschen. Die Hightech-Schränke werden von der Ferne überwacht und gesteuert. Sensoren messen Werte wie Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Nährstoffe. Wenn die Pflanzen reif sind, werden sie von Infarm-Mitarbeitern mitsamt der Wurzeln geerntet und durch neue Setzlinge ersetzt – je nach Pflanzenart dauert so ein Zyklus drei bis vier Wochen. Ein zwei Quadratmeter großer Schrank kann so bis zu 8.000 Pflanzen pro Jahr produzieren.

+++ Schwimmende Farmen sollen täglich bis zu 20 Tonnen Gemüse liefern  +++

„Die einzelnen Farmen sind miteinander verbunden und werden durch unsere zentrale Farming-Plattform ferngesteuert, die ständig lernt, anpasst und verbessert, damit jede Pflanze besser als die vorherige wächst“, erklärt Osnat Michaeli, Mit-Gründerin und CMO von Infarm, Tech & Nature. „Aus der Cloud heraus können wir in unserer Berliner Zentrale minutengenaue Informationen dazu erfassen, wie unsere Pflanzen wachsen und wie sie auf verschiedene Variablen in ihrer Umgebung reagieren“.

200.000 Pflanzen pro Monat

„Farming as a Service“ nennt Infarm dieses Prinzip und stellt die Schränke gegen eine Gebühr in Supermarkt-Filialen oder Restaurants. Und das Geschäft läuft: Laut Michaeli betreut das Startup derzeit rund 200.000 Pflanzen pro Monat in Dänemark, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Großbritannien, den USA und der Schweiz – Edeka, Metro oder Amazon Fresh setzen beispielsweise auf Infarm.

+++  Ein Berliner Startup will, dass du Fleisch für den Naturschutz isst +++

Vom Retro-Wohnwagen zum Pflanzen-Brutkasten

Michaeli hat Infarm 2013 gemeinsam mit Guy Galonska und Erez Galonska gegründet. „Wir haben erkannt, dass der größte Mangel unseres aktuellen Lebensmittelsystems darin besteht, dass es zu weit von den Menschen entfernt ist, die es zu ernähren versucht“, erzählt sie. Die moderne Agrarproduktion verursache nicht nur viel CO2, „sie sorgt auch dafür, dass Pflanzen, wenn sie im Supermarkt ankommen, 45% ihrer lebenswichtigen Nährstoffe verloren haben“.

Also experimentierten die drei Gründer mit Urban Farming und stellten dazu einen umgebauten Retro-Wohnwagen aus den 50er-Jahren in die Berliner Prinzessinnengärten. „Dieser Wohnwagen wurde zu einem Hub für unsere ersten Experimente, wo Besucher Kräuter und Keimpflanzen ernten konnten“.

+++ Eine riesige Algen-Farm in Österreich produziert Superfood und verbraucht CO2  +++

Vergangenes Jahr haben internationale Investoren unter der Führung des Londoner Risikokapitalgebers Atomico satte 88 Millionen Euro in das Startup gesteckt.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen