Tech & Nature

Kameragurt und Tragegurt in Einem

Böse, Fritz & Cho: Startup designt mit „Herrn Michl“ Fototasche aus PET-Flaschen

Die beiden Gründer bei ihrem Pitch ©PULS 4_Gerry Frank
Die beiden Gründer bei ihrem Pitch ©PULS 4_Gerry Frank

Heutzutage werden täglich Unmengen von Fotos geschossen. Dafür werden meist die Handys genutzt, aber leidenschaftliche FotoliebhaberInnen verwenden dafür auch ihre klassische Spiegelreflexkameras. Ein taufrisches Startup aus Niederösterreich will nun genau diese Fotoenthusiasten mit ihrem Produkt erreichen. Böse, Fritz & Cho. nennen sie sich und ihr ihr Pilotprojekt heißt Herr Michl. Herr Michl ist eine Tasche aus recyceltem PET-Flaschen und verbindet Nachhaltigkeit und Sicherheit. Der Tragegurt der Tasche ist gleichzeitig der Kameragurt. So ist der Fotoapparat immer griffbereit und bei Bedarf auch wieder ruckzuck verstaut.

Vietnamreise als Auslöser

Böse, Fritz & Cho ist eine Kombination der Nachnamen der Gründer. Die Idee für eine neue Kameratasche kam dem Co-Founder Michael Bösendorfer auf einer Reise in Vietnam: „Wir waren vor Ort auf dem Moped unterwegs und ich habe mich geärgert, dass ich keine Kameratasche hatte, mit welcher ich meine Kamera schützen konnte und die Kamera trotzdem schnell bei der Hand hatte.“ Aus der Idee von Bösendorfer, entwickelte die Mitbegründerin des Startups, Iris Fritz, dann die Lösung. Eine Kameratasche, an deren Tragegurt sowohl die Kamera auch die Tasche befestigt ist. Bettina Chochola, ebenfalls Mitbegründerin und Näherin aus Niederösterreich, stellt die neue Kameratasche aus recyceltem PET-Flaschen Filz in Handarbeit her.

Upcycling: Alte Dienstkleider der Wiener Stadthalle werden jetzt zu Taschen

Frau Paula sichert das Handy

Bisher steht das Startup aber noch ganz am Anfang. Um die 200 Taschen haben sie aktuell auf Messen und in ihrem Onlineshop verkauft. Bei der bisher eher geringen Stückzahl, ist der Preis pro Tasche auch entsprechend hoch.237 Euro kostet bisher ein Exemplar. Nach den Plänen des Startups soll sich der Preis ber auch in Zukunft bei einer Steigerung der Verkäufe senken. Auch weitere Produkte haben die Niederösterreicher bereits in ihrem Repertoire. So haben sie eine Tasche konzipiert, in welcher das gleiche Prinzip wie bei Herrn Michl vernäht ist und für Handys geeignet ist. Diese hört auf den Namen Frau Paula. Auch größere Taschen für den Alltag mit Handybefestigung sind in ihrem Shop bereits erhältlich. So soll dann auch der Markt der Handyfotografen erreicht werden. Das Potenzial in dem Bereich ist zumindest riesig.

 

 

 

 

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen