Tech & Nature

Basische Ernährung

Basenbox: Startup bringt mit der Basenpizza Tiefkühlalternative in die Spar-Märkte

© Johannes Brunnbauer
© Johannes Brunnbauer

Für Momente, in denen es schnell gehen muss, scheint die klassische Tiefkühlpizza die ideale Lösung zu sein. Ab in den Backofen oder in die Mikrowelle und fertig ist die Mahlzeit. Doch mittlerweile ist es bekannt, dass hochverarbeitete Lebensmittel ungesund sind. Viele sind potenziell krankheitserregend und können das Risiko von Entzündungen, Diabetes oder Darmkrebs erhöhen.

Das Wiener Food-Startup Basenbox möchte der Tiefkühlpizza zu einer Renaissance verhelfen und Menschen gleichzeitig für eine ausgewogene, basische Ernährung begeistern. Das Unternehmen um die Gründer:innen Leopold Lovrek, Lukas Lovrek, Philippa Hoyos und Albrecht Eltz hat eine Basenpizza entwickelt, die ohne tierischen Produkte, Gluten, Zuckerzusatz und Konservierungsstoffe auskommt. Der glutenfreie Pizzateig mit Spinat oder Blumenkohl wird getoppt mit Tomatensoße und feinem Bio-Gemüse. Zwei Sorten stehen zur Auswahl – Basenpizza mit mediterranem Grill-Gemüse und Basenpizza mit Tomaten, Paprika und Brokkoli.

Revo Foods: Wiener Startup schnappt sich 1,5 Mio. Euro für Lachs aus dem 3D-Drucker

Gesunde Alternative

Ernährungswissenschaftlerin und Mitgründerin Hoyos erklärt: „Es ist ganz simpel – basische Lebensmittel stehen im Kontrast zu sauren Lebensmitteln, wie z.B. Fleisch, Käse, Eier, Weizen, Zucker, Kaffee u.v.m. Sie werden im Körper zu Säuren verarbeitet. Ernähren wir uns grundsätzlich sauer, so muss der Körper verstärkt arbeiten, um die Säuren zu neutralisieren. Das kostet Kraft. Die bunte Welt der basischen Ernährung stellt hochwertiges Gemüse mit Hülsenfrüchten, Samen, Sprossen, Nüssen und Vollkorn-Getreide in den Mittelpunkt. Vor allem Gemüse wirkt stark basisch und bringt den Säure-Basen-Haushalt in Balance.“

Seit über einem Jahr hat das Startup an einer basischen Alternative zur klassischen Tiefkühlpizza gearbeitet. „Uns war dabei wichtig, ein glutenfreies und veganes Produkt zu entwickeln, dass geschmacklich überzeugt und Spaß macht“, erklärt Basenbox-Mitgründer Albrecht Eltz. „Unserem Anspruch an beste Bio-Qualität wollten wir dabei natürlich auch gerecht werden. Nach einer längeren Entwicklungsphase ist uns dies alles gelungen. Die Basenpizzen stoßen auf Begeisterung und es freut uns riesig, mit dieser Innovation die Welt wieder ein Stückchen basischer machen zu können.“

Future Foods: Das sind die elf nachhaltigsten Lebensmittel

Über 70.000 Basenboxen ausgeliefert

Gestartet haben die Gründer:innen mit Bio-Basenkuren inkl. Lieferung per Fahrrad-Kurier in Wien. 2019 wagten sie den Schritt in den Supermarkt, Spar übernahm die Produkte in sein Sortiment. Dem Fernsehauftritt im April 2019 bei „2 Minuten 2 Millionen“ folgten die Gründung eines Beirates, ein Investment und die Erweiterung des Basenbox-Teams. Das Interesse an basischer Ernährung wird spürbar größer: Über 70.000 Basenboxen ­wurden bereits an WienerInnen ausgeliefert.

Mittlerweile versorgt das Wiener Startup bereits seit fünf Jahren Wien bzw. ganz Österreich mit basischen Bio-Gerichten: In Wien werden täglich drei basische Bio-Gerichte zubereitet und ausgeliefert. Im Rahmen der Initiative Young & Urban bei Spar brachte die Basenbox die erste basische Bio-Fertigproduktlinie in den Supermarkt. Nun ergänzen die Basenpizzen das Basen-Sortiment von Spar, Eurospar und Interspar in ganz Österreich.

Mehr Tech & Nature

Startup-News by

Weiterlesen